Millionenbetrag für Innovationskultur

Medarbetare, Gnosjö Automatsvarvning

Gnosjö Automatsvarvning startet nun ein dreijähriges Projekt, um Innovationsfragen näher zu beleuchten und voranzubringen.

„Wir wollen nicht nur ein Zulieferer sein, der sich nach der Branche richtet – wir wollen die Entwicklung anführen und uns einbringen. Nicht nur bei den Herausforderungen und Entwicklungsprozessen der Kunden, sondern auch in der Begegnung mit der nächsten Generation von Designern, Konstrukteuren und Einkäufern“, so Linda Fransson, Geschäftsführerin bei Gnosjö Automatsvarvning.

Bei der Initiative geht es um einen übergreifenden Ansatz mit sowohl interner Prozessentwicklung als auch externer Kundenentwicklung, ergänzt durch eine Online-Plattform, die durchaus auch nationales Interesse wecken könnte. Für das Thema Prozessentwicklung wird eine Arbeitsgruppe aus Mitarbeitern und Beratern einberufen.

„Um unsere Führungsposition in der Branche auch für die Zukunft zu sichern, müssen wir uns von der Masse abheben und langfristiger denken, also weiter als über den Erwerb neuer Maschinen hinaus. Hierfür brauchen wir nicht nur die Hilfe von außen, sondern müssen uns vor allem damit befassen und analysieren, welche Kompetenzen in unseren Mitarbeitern schlummern“, erklärt Linda Fransson.

Durch die Einstellung von Key Account Managern lassen sich vorhandene Kontakte besser handhaben und ausbauen, um die Bedürfnisse der Kunden besser zu verstehen und unsere Kooperationen zu effektivieren.

„Wir wollen unseren Kunden einen größeren Mehrwert bieten und aufzeigen, wie sie über die Produktlieferungen hinaus von einer Kooperation profitieren können. Daher werden wir in Kürze auch eine Online-Plattform vorstellen, um Innovationen zu fördern, Kunden zu engagieren und die Branche nach vorne zu bringen“, schließt Linda Fransson.